Schafwolle zur Dämmung

Schafwolle - Alles Natur

Schafe sind durch ihre Wolle sowohl im Sommer wie auch im Winter vor allen Witterungseinflüssen geschützt. Sie schützt die Tiere vor Kälte und isoliert ihre Körper gegen zu viel Wärme. Dieser Effekt ist auch bei einer Dämmung erwünscht. Schafwolle ist daher eine gute ökologische Alternative für herkömmliches Dämmstoffe. Sie ist ein nachwachsender Rohstoff und mit allen Eigenschaften ausgestattet, die für eine gute Dämmung notwendig sind. Als reines Naturprodukt ist Wolle zu hundert Prozent biologisch abbaubar und der Energiebedarf in der Herstellung ist äußerst gering.

Schafwolle und der Sicherheitsaspekt

Auch was Sicherheit betrifft, schneidet sie gut ab. Sie ist hitzebeständig bis zu einer Temperatur von 560° Celsius und der in ihr enthaltene hohe Stickstoffgehalt wirkt flammhemmend. In einem Brandfall entwickelt die Wolle keine giftigen Dämpfe. Beim Verlegen dieser Dämmung muss keine Schutzausrüstung getragen werden, da es keine Feinstaubentwicklung gibt.

Doch nicht nur die umweltfreundliche Produktion und das ungefährliche Verlegen macht die Schafwolle zu einer interessanten Alternative. Sie kann auch mit speziellen Eigenschaften toppen.

Schafwolle für gutes Wohnklima

Schafwolle verbessert nachhaltig und spürbar das Raumklima. Sie ist hochelastisch und sehr formstabil. Ein besonderer Effekt der Wolle liegt darin, dass sie über dreißig Prozent ihres eigenen Gewichts an Flüssigkeit aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben kann. Sie wirkt Kondensierung entgegen und reguliert die Luftfeuchtigkeit. Die Eigenschaften der Wärmedämmung bleiben auch im durchfeuchteten Zustand erhalten. Durch ihre Fähigkeit, Feuchtigkeit schnell aufzunehmen und auch schnell wieder abzugeben, werden Temperaturspitzen, wie sie beispielsweise im Dach oft auftreten, sehr gut gedämpft. Eine Dämmung aus Wolle hält das Haus im Winter warm und im Sommer kühl. Gleichzeitig ist sie resistent gegen Schimmelpilze oder andere Pilzsporen. Es ist sogar nachgewiesen, dass sie Schadstoffe bindet und damit aus der Luft entfernt. Das sorgt für ein gesundes Wohnklima.

Einsatzgebiete der Schafwoll-Dämmung

Schafwolle kann in Decken, Wänden, im Dach und der Fassade zur Dämmung eingesetzt werden. Sie eignet sich auch hervorragend zur Dämmung von technischen Anlagen, wie Kühl-, Lüftungs- oder Klimaanlagen. Die Wolle isoliert ein Gebäude hervorragend gegen Kälte oder auch Wärme. Zusätzlich wirkt sie auch noch schalldämpfend und ist damit ebenfalls eine gute Akkustikdämmung.

Dämmmaterial aus Wolle ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Als Dämmzopf ist sie gut verwendbar für Fugen und Ritzen und dichtet hier gegen Luftzug ab. Als Stopfwolle ist sie für die Füllung von Hohlräumen geeignet. Dämmmatten eignen sich zur Dachdämmung, für Kellerdecken oder die oberste Geschossdecke, sie können zur Dämmung des Dachbodens oder des Bodens, der Innenwände und Fassaden verwendet werden. Sie werden eingesetzt zur Dämmung von Hallen oder bei Holzhäusern, Fertigteilhäusern oder Blockhäusern.